Calgary Guide: Was Du an einem Tag kostenlos und zu Fuß anschauen kannst

 

Ich bin also im Westen von Kanada gelandet und verbringe die Tage mit der Familie von Mr. Explorers Bruder, die mittlerweile 5 Jahre in Calgary wohnt. Ganz zu Beginn unseres Besuches war daher eine Stadtführung unumgänglich.

Im Folgenden möchte ich Euch nun meine persönlichen Highlights in Calgary vorstellen. Das besondere an ihnen ist, dass sie alle im Stadtzentrum liegen, also zu Fuß erreichbar sind und zu dem auch kostenlos zu besichtigen sind (ganz getreu dem Motto „Explorer on a budget“ ).

Das schöne an einem Besuch in Calgary ist, dass du mit großer Wahrscheinlichkeit Sonne ☀️ haben wirst, was bei einem Urlaub natürlich immer Freude macht:

„Mit 312 Tagen Sonnenschein im Jahr ist Alberta die sonnigste Provinz Kanadas. Calgary verzeichnet 2.400 Sonnenstunden pro Jahr und ist damit die sonnenreichste Stadt des Landes.“

(Quelle: Travel Alberta, bestätigt von besagter Familie)

 

Also, dann kann’s ja losgehen mit unserer Stadtführung!

 

Da ich kein großer Fan von Guides à la „Was du in 24h in XX machen kannst“ bin, möchte ich euch hiermit darauf aufmerksam machen, dass die folgenden Highlights natürlich nur auf der Auswahl der Orte beruhen, die mir die Familie gezeigt hat. Wenngleich ihr natürlich im Hinterkopf behalten dürft, dass sie die Stadt schon länger kennen und darauf basierend die Tour aufgebaut haben. Ich möchte mich hier aber in keinster Weise als Kenner von Calgary ausgeben.

 

Top 4: Prince’s Island Park

Wie ich bereits in meinem letzten Post über Calgary geschrieben habe, ist die Stadt mit ihren vielen Parks sehr grün und einladend. Direkt im Stadtzentrum, auf einer Insel im Bow River, liegt der Prince’s Island Park. Hier tummeln sich Touristen wie Einheimische, die hier gerne für einen Spaziergang in der Mittagspause herkommen. Das Plätschern des Flusses und die Wasserfontänen laden zum Entspannen ein.

Green park with a couple overviewing the skyline of Calgary

Auf der südlichen Seite bietet die Insel einen Blick auf die Hochhäuser der Innenstadt, auf der nördlichen Seite erscheint eher alles flach und dörflich. An der westlichen Spitze des Parks stellt die Friedensbrücke eine Verbindung zwischen beiden Seiten her.

Der Bow River darunter hat eine schön bläuliche Farbe. Das kalte Wasser bildet den Abfluss des Bow-Gletschers und kommt frisch aus den Banff-Nationalpark.

 

⭐ Wenn Du noch ein paar Tage länger in der Stadt verbringst…

… und dich nach einer grünen Auszeit sehnst, dann schaue Dir auch mal den Nose Hill Park im Herzen Calgarys (einer der Lieblinge der Calgarianer) oder den weitläufigen Fish Creek Provincial Park im Süden an.

 

Top 3: Calgary Public Library

Ein wirklich tolles architektonisches Meisterwerk, das es von innen zu bestaunen gilt: die Calgary Public Library. Nicht für jede Stadtbibliothek üblich, gibt es hier sehr viele Arbeitsplätze, Lesesessel und auch Trubel. (Soll heißen, nicht jeder kommt hier nur zum Bücherlesen her.)

 

Top 2: Devonian Gardens – ein botanischer Garten inmitten eines Shopping Centers

Vielleicht war es nur der Überraschungseffekt, auf jeden Fall hat mich diese 1 Hektar große grüne Oase im CORE-Shopping Center von den Socken gehauen! Über 500 Bäume und zig verschiedene Fischteiche kannst Du hier auf der obersten Etage bestaunen.

Der Devonian Garden ist botanischer Garten und Aufenthaltsraum zu gleich. So kannst Du dich hier zwischen Pflanzen mit Freunden zum Plaudern verabreden oder Dich einfach an einem der Tische nach Deiner heutigen Laufleistung ausruhen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Korinna 🌿Travel+Sustainability (@exploreronabudget) am

 

Top 1: Calgarys Skyline – ein kostenloser Blick auf die Innenstadt

Girl sitting on a bench in a green park in front of skyline

Calgary Downtown Skyline

 

Wie ich in meinem letzten Beitrag schon erwähnt habe, ist die Stadt relativ flach. Das bedeutet für Dich, dass Du nicht „hoch hinaus“ musst, um einen schönen Ausblick über die Stadt zu erhaschen. Da die Hochhäuser in der Ferne sehr imposant aussehen, ist ein Besuch auf einer der Aussichtsplattformen unentbehrlich. Wer sich die 18 CAD für den Calgary Tower gerne sparen möchte (der Fernsehturm geht witzigerweise angesichts seiner Größe im Stadtbild der anderen Hochhäuser eher unter), kann auf die umliegenden Parks zurückgreifen, die sich hinter dem Prince’s Island Park erheben.

Am nördlichen Ende des Parks befindet sich eine metallene Hängebrücke, von der aus Du bereits die Holztreppen in der Ferne sehen kannst, die dich zum Crescent Heights Lookout Point geleiten. Diesen habe ich jedoch nicht besucht! Wir waren stattdessen an einem Aussichtspunkt ein Stück weiter westlich in der Crescent Rd NW (zu Fuß von der Friedensbrücke aus erreichbar), der es noch nicht auf Google Maps geschafft hat und deswegen während unseres Besuches am späten Nachmittag nur drei andere Besucher hatte.

Koordinaten des Aussichtspunktes*: 51°03’33.9″N 114°04’55.1″W

* Wer die Koordinaten in Google Maps als Ort einträgt, ist selbst dafür verantwortlich, wenn sich hier bald die Touristenmassen sammeln. 😉

PS: Den Aussichtspunkt könnt ihr übrigens in der Offlinekarte von MAPS.me** finden (eine meiner Lieblingsapps fürs Zu-Fuß-unterwegs-sein). – **kostenlose App; selbst gedownloaded

 

⭐ Bonus-Tipp: Vegan All-you-can-eat-Buffet @ Ambrosia Veggie House

Wenn euch der Hunger jagt, dann habe ich hier den exklusiven Insider-Tipp: Probiert das Mittagsbuffet im Ambrosia Veggie House. Dieses bietet eine große Auswahl an Speisen der chinesischen und pan-asiatischen Küche. Das Restaurant befindet sich auf der untersten Etage des buddhistischen Avatamsaka Klosters und folgt ebenfalls buddhistischen Grundsätzen. Neben vegetarisch/veganem Essen zählt dazu auch, dass keine stark-riechenden Pflanzen wie Zwiebeln und Knoblauch verwendet werden. Die Gerichte sind überwiegend vegan.

Das Buffet gibt es nur unter der Woche (Montag – Freitag). Mehr Infos & Uhrzeiten unter: www.ambrosiaveggie.com. Bei eurem Stadtspaziergang könntet Ihr das Restaurant zwischen Friedensbrücke/Prince’s Island Park und dem Aussichtspunkt einbauen.

Hinweis: Wir haben es in unserer Zeit in Calgary leider nie in dieses Restaurant geschafft. Der Bonus Tipp basiert auf Empfehlungen der Familie, die wir besucht haben, sowie anderen lokalen Bewohnern.

 

Neben der Stadt selber gibt es natürlich noch viele andere Attraktionen rund um Calgary, z.B. auch die Dinosaurier-Ausgrabungstätte in Drumheller. Für uns ging es erstmal ein paar Tage Richtung Rockies. Denn Calgary wird nicht umsonst als das „Tor zu den Rocky Mountains“ bezeichnet. Die Berge kannst Du bei gutem Wetter bereits in der Ferne erahnen. In einer guten Stunde Autofahrt befindest du dich im Banff National Park. Aber das ist eine ganz andere Geschichte… 😊

 

PS: Wir sind am Tag der Stadtbesichtigung über 10 km zu Fuß gelaufen, also ziehe bequeme Schuhe an (& thank me later) …

*  *  *

 

Ward Ihr bereits in Calgary? Was sind Eure Highlights und Geheimtipps? Teilt sie doch gerne mit unserer Community. 🙏

You Might Also Like...

No Comments

    Leave a Reply