/* GOOGLE ANALYTICS TRACKING CODE*/ /* END - GOOGLE ANALYTICS TRACKING CODE*/

[Gastbeitrag] Wie du durch eine minimalistische Reiseausrüstung den maximalen Reiseluxus erzielst

Mit Anfang zwanzig reiste ich mit einem Kumpel über 8 Monate mit geringsten Ressourcen durch Europa. Zu Beginn fuhren wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder trampten. Während unserem Trip bekamen wir in Nordspanien 2 alte Fahrräder geschenkt, die wir zu Reiserädern umrüsteten und mit denen wir anschliessend Nordspanien, Frankreich, Südengland, Belgien und Holland bereisten. Da wir über sehr geringe Ressourcen verfügten, schliefen wir draußen und lebten auch sonst äußerst minimalistisch. Während unserer Odyssee lernte ich, dass sich die beste Ausrüstung im Kopf befindet. Und, dass man auch mit kleinem Reisebudget sehr weit kommen und sehr viel erleben kann. Auch wenn ich heute beim Reisen auf gewissen Luxus (wie bspw. ein nettes Apartment mit bequemem Bett) nicht mehr verzichten will, so hat sich eins nicht verändert: Und das ist meine minimalistische Reiseausrüstung.

Warum das so ist und warum auch du durch minimalistisches Reisen maximalen Reiseluxus erzielst, erfährst du in diesem Artikel.

Was bedeutet Reiseluxus?

Während meiner Kubareise im Mai 2017 traf ich auf ein chilenisches Diplomatenpaar, welches in Bezug auf minimalistisches Reisen neue Massstäbe setzte. In einem Jeep fuhren wir gemeinsam von Viñales nach Trinidad. Ich selbst betrachte mich als Minimalist. Diese beiden jedoch übertrafen alles, was ich bisher hinsichtlich des gepäckarmen Reisens erlebt habe.

Die Frau besass eine Handtasche und der Mann war sogar nur mit einem gewöhnlichen Plastebeutel aus dem Supermarkt unterwegs. Ausweis und Scheckkarten trug er in der Hosentasche. Im Plastebeutel befanden sich Wechselunterwäsche und ein T-Shirt. Sie erzählten mir, dass sie eine Woche Kurzurlaub machten und deshalb nur das Nötigste mitführen.

In Viñales hatten sie ein luxuriöses Apartment und auch sonst liessen es sich die beiden gutgehen. Wahrer Reiseluxus wird nicht durch das Mitschleppen von Ausrüstung erlangt, sondern durch den Verzicht auf überflüssigen Ballast. Denn je weniger Ballast du mitschleppst, desto mehr kannst du dich auf die Reiseeindrücke, Land und Leute konzentrieren.

Backpacking in Kuba, 2017

Folgende Reiseausrüstung ist absolut notwendig

  • Ausweis, Flugtickets, Visa, andere wichtige Papiere
  • Geldkarte(n)
  • Wechselsocken und Wechselunterwäsche
  • Persönliche hygienische Artikel (Zahnbürste)

Auf diese Dinge kannst du verzichten

  • Auf die zweiten und dritten Wechselhosen
  • Auf die zweiten und dritten paar Wechselschuhe
  • 3 oder 4 Wechsel-T-Shirts
  • 5 paar Wechselsocken

Wechselsocken hat man oft zu viele dabei. Als Backpacker kannst du Socken und Unterwäsche in jeder Unterkunft waschen oder für ein Trinkgeld waschen lassen. Für T-Shirts und Wechselhosen gilt das gleiche.

Das Beispiel der zwei Chilenen ist zugegebenermassen schon etwas krass. Selbst für meinen Geschmack ist so wenig Gepäck, zumindest für das Reisen im Ausland, zu gering bemessen. Trotzdem haben mich die beiden inspiriert und die Grenzen des gepäckarmen Reisens in meinen Augen noch weiter nach unten verschoben. Bei den Vorbereitungen zum nächsten grösseren Trip werde ich mich gerne an die zwei Superminimalisten erinnern.

Fahrt durch Kuba, 2017

2 Gründe und Tipps für minimalistisches Reisen

1. Grund: Zu viel Gepäck ist erdrückend

Als Backpacker musst du mit einem restringierten Gepäckvolumen rechnen. Du trägst dein Haus auf dem Rücken und bereits zuhause beim Packen solltest du gnadenlos aussortieren, um alle notwendigen Utensilien für die bevorstehende Reise im Rucksack unterzubekommen. Trotzdem heisst das nicht, dass du die verfügbaren 40l, 60l oder 70l Rucksackvolumen auch voll ausnutzen musst.

Ich habe schon Backpacker gesehen, die wie Lastesel unter ihren überfüllten Rucksäcken keuchten und schwitzten. Und ich bin mir sicher, dass die Hälfte der mitgeschleppten Ausrüstung überflüssig war. Die dritte Wechselhose und das zweite paar Turnschuhe kann getrost zuhause bleiben. Denn wenn man nicht gerade in den Dschungel reist, bekommt man zur Not überall auf der Welt ein paar Wechselklamotten.

Tipp für den geeigneten Backpacking Rucksack: Robuster und wasserdichter Seesack

Im Laufe zahlreicher Reisen und auch auf Trekkingtouren oder im Alltag hat sich mit der Zeit mein ganz persönlicher Rucksack-Favorit herauskristallisiert. Diesen möchte ich dir nicht vorenthalten. Denn es hat lange gedauert, bis ich diesen idealen Rucksacktyp für mich und meine Anforderungen als Backpacker, Outdoor-Freak und Motorradfahrer entdeckt habe.

Seit vielen Jahren nutze ich einen wasserdichten Seesack, den man abhängig vom Gepäckvolumen optimal komprimieren kann. Ich kann mich noch gut an den Moment erinnern, als ich meinen zukünftigen Trekkingrucksack in einem Outdoor-Shop hier in Málaga am Haken hängen sah. Als ich ihn zum ersten Mal in den Händen hielt, wusste ich sofort, dass dieses Teil das beste war, was ich bisher gesehen habe.

Ich besitze ihn nun bereits seit über 7 Jahren, er war mit auf Kuba, in Thailand, auf zahlreichen Europatouren (Italien, Holland, Portugal, Nordspanien) und außerdem nutze ich ihn regelmässig als Motorradrucksack und auf Trekkingttouren. Das Teil ist absolut wasserdicht und nahezu unzerstörbar.

Folgende Punkte machen den wasserdichten Seesack auch zum optimalen Backpacking-Rucksack:

Vorn meinen wasserdichter Seesack

  1. Absolut wasserdicht und robust.
  2. Das Volumen des Seesack kann durch Komprimieren optimal angepasst werden. Bei wenig Inhalt ist er angenehm klein. Hat man mehr zu transportieren, dann steht nach oben jede Menge zusätzliches Rucksackvolumen zur Verfügung.
  3. Es befinden sich keine Taschen oder Verschlüsse an den Seiten. So kommen bei Reisen durch ferne Länder Langfinger gar nicht erst in Versuchung.
  4. Durch passgenau einstellbare Gurte lässt sich der Outdoor-Seesack optimal am Körper fixieren. Deshalb ist er auch optimal für Wandertouren und als Motorradrucksack geeignet. Denn sind die Riemen richtig eingestellt, dann klebt er am Mann wie eine zweite Haut.

Einen Nachteil haben Kompressions-Seesäcke jedoch:
Da der Seesack nur eine Öffnung besitzt, muss man beim Packen darauf achten, die Sachen so einzuordnen, dass man sie auch mit geschlossenen Augen finden kann.

2. Grund: Unordnung im Rucksack durch zu viel Reiseausrüstung

Wer wie ich einen Seesack besitzt, der weiß, dass man bei diesem Rucksacktyp leicht in Versuchung kommen kann, unkontrolliert Ausrüstung hineinzustopfen. Schließlich lässt er sich prima komprimieren und es ist schon erstaunlich, was in so einen Seesack hineinpasst. Was man aber einmal hineingestopft hat, das muss beim Aufenthalt in der Unterkunft auch wieder heraus. Spätestens dann, wenn man Hygieneartikel und Wechselklamotten braucht. Dann sieht man erst, was man eigentlich für überflüssiges Zeug mitschleppt.

Was für einen Seesack gilt, das gilt natürlich auch für jeden anderen Rucksacktyp. Das Packen an sich ist selbstverständlich der beste Garant für einen geordneten Rucksackinhalt. So gehören die schweren Sachen nach oben und die mittelschweren und leichteren Dinge nach unten. Auf diese Weise wird der Schwerpunkt optimal dicht an den Körper gelegt. Eine positive Begleiterscheinung dieser Packweise liegt darin, dass man so auch stets weiß, auf welcher Rucksackhöhe sich welche Sachen befinden.

Rein mathematisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit für Unordnung höher, je mehr Ausrüstung man mitschleppt. Deshalb sollte man bereits im Voraus eine länderspezifische Liste für die optimale Gepäckwahl erstellen.

Meine minimalistische Reiseausrüstung auf den Cies-Inseln in Galicien

Tipp für mehr Ordnung im Rucksack: Die richtige Gepäckauswahl im Voraus

Um zu großes Durcheinander im Rucksack bereits von vornherein auszuschließen, empfiehlt es sich, eine Liste für die Ausrüstung hinsichtlich des angepeilten Reiselandes anzulegen. Mit der Liste kannst du bereits Wochen vor Reiseantritt beginnen. Ganz oben sollten die wichtigsten Dinge wie Ausweise, Geldkarten, Flugtickets, spezielle und länderspezifische pharmazeutische Produkte wie Insektenschutz oder Malariamittel, Hygieneartikel und persönliche Artikel wie Brille, Kontaktlinsen o.Ä. stehen. Des Weiteren listest du dann alles auf, was du noch für die Reise benötigst.

Um dich über spezielle Reiseanforderungen und notwendige Artikel für spezifischer Länder zu informieren, checke vor Reiseantritt am besten die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Wenn du mit der Liste schon einige Zeit vor Reiseantritt beginnst, so hast du Gelegenheit, die aufgelisteten Utensilien immer wieder mal zu überfliegen und Sachen durchzustreichen oder durch andere zu ersetzen. Ziel der Liste ist, dass sich am Ende die bestmöglichste und minimalistischste Reiseausrüstung hinsichtlich des spezifischen Reiselandes herauskristallisiert.

Genieße durch minimalistisches Packen den maximalen Reiseluxus!

Über den Gastautor

Mike Lippoldt wanderte nach vorangegangenen mehrmonatigen Reisen mit Ende zwanzig auf unkonventionelle Weise nach Spanien aus. In seinem 2016 veröffentlichten Buch Ohne Geld in ein neues Leben erfährt der Leser, wie er es schaffte, sich von Null eine neue Existenz zu erschaffen. Heute lebt er in seiner Wahlheimat Andalusien am Mittelmeer und schreibt im Outdoor-Blog ousuca.com über die Themen Outdoor, Survival und Camping.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

No Comments

    Leave a Reply